Vorstellungsgespräch

Die Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch liegt auf dem Tisch – nun stellt sich die Frage nach der passenden Garderobe. Weil Sie einen guten ersten Eindruck nur einmal machen können, lohnt sich hier gründliche Planung.
In welcher Branche bewerben Sie sich? Als Mitarbeiter in einer Unternehmensberatung werden Sie sich am Arbeitsplatz im Anzug bewegen – deshalb sollten Sie so auch schon zum ersten Termin erscheinen. Bewerben Sie sich in einer Multimedia-Agentur, können Sie in der Regel einen legereren Look wählen – was einen sportlichen Anzug oder ein Sakko nicht ausschließen muss.

Grundsätzlich gilt: Ihr Outfit sollte sich an der jeweiligen Branche orientieren und zum Unternehmen passen. Es sollte lieber etwas zu schick als zu leger und eher dezent als extravagant sein. Im Vordergrund eines Vorstellungsgesprächs steht schließlich Ihre Qualifikation. Wenn Sie sich für einen Anzug entscheiden, wählen Sie eine gedeckte Farbe. Beim Hemd oder der Krawatte sind frischere Töne erlaubt. Die Schuhe sollten zum Anzug oder zum Jackett passen.

Wenn Sie sich in einem großen Konzern bewerben, lohnt oft auch der Blick auf die Website. Hier finden sich Erläuterungen zur Kultur der Organisation. Selbst wenn hier kein Dresscode benannt wird,  können Sie zwischen den Zeilen oft herauslesen welche Garderobe erwartet wird.

Bei der Wahl der Kleidung für das Vorstellungsgespräch sollten Sie keine Experimente machen. Bleiben Sie klassisch aber achten Sie darauf, dass die Kleidung auch zu Ihnen passt. Sie wollen schließlich als "Sie selbst" überzeugen und nicht verkleidet wirken.

Anzug

Macht einen besonders seriösen Eindruck.

Der Anzug ist weiterhin in vielen Branchen der Standard. Gerade für Führungspositionen, im Finanzbereich und bei traditionsreichen Unternehmen ist ein elegantes und seriöses Auftreten besonders wichtig. Vor allem zu Beginn Ihrer berufliche Laufbahn sollten Sie hier mit den Basics überzeugen. Bleiben Sie bei klassischen Farben und setzten Sie nach belieben Akzente durch Accessoires.

Die Krawatte wird seltener in den Büros, aber sie ist weiterhin eine Möglichkeit das Outfit besonders zu machen.

Passende Einstecktücher (auch ohne Krawatte) zeigen, dass Sie die Klaviatur der Herrenmode spielen können und wissen mit kleinen Akzenten den Unterschied zu machen.

Hemd und Pullover

Das klassische Outfit mit Hemd und Pullover.

Der Pullover erfreut sich im Büro immer größerer Beliebtheit. Gerade für den "Casual Friday" eignet sich dieser wunderbar kombiniert mit einem Hemd. Ein zeitloser Klassiker mit dem Sie immer auf der sicheren Seite sind. Aufwerten können Sie Ihr Outfin, bevorzugt bei V-Pullovern mit einer farblich abgestimmten Krawatte.

Gehobene Freizeitkleidung

Gerade bei Start-Ups ist oftmals ein lockeres Auftreten möglich.

Ein lockeres Auftreten mit legerer Kleidung ist insbesonders in jungen Unternehmen oder Start-Ups heutzutage schon Alltag. Stoffhose mit Hemd oder Polo-Shirt reicht meistens vollkommen aus und saubere Sneaker runden das Outfit ab.

Aber auch Vorstellungsgespräche für ein Praktikum oder Nebenjob erfordern in der Regel kein klassisches Business-Outfit.